Typisch italienisch mal ganz anders im Aposto

img_9598Unser Weihnachtsessen fand dieses Jahr im italienischen Restaurant Aposto am Königsplatz statt. Das Aposto ist in direkter Näher der U-Bahn Station Königsplatz gelegen und von dieser in wenigen Minuten zu Fuß zu erreichen. Bei unserer Ankunft gegen 19:00 Uhr war das Restaurant noch recht leer, so konnten wir uns einen Platz aussuchen. Wenig später brachte man uns zusammen mit der Speisekarte, einen Lillet Wildberry als Aperitif.

Beim Blick auf die Karte wird uns klar: Wir haben Hunger und bei den Gerichten läuft uns das Wasser im Mund zusammen!

Da wir uns nicht entscheiden konnten, brachte uns der Kellner kurzerhand drei Teller mit unterschiedlichen Vorspeisen. Auf dem Ersten waren mit Parmesan überbackene Auberginen, auf dem zweiten -typisch italienisch- Buschetta und zu guter Letzt einen Rucola Salat mit Mozzarella, Avocado und Proiscutto. Die Aubergine ist unserer Meinung nach die beste Vorspeise, aufgrund der Kombination aus weicher Aubergine und würzig Tomatensauce überbacken mit knusprigem Käse. Bruschetta und Salat folgen auf Platz zwei.

Wie, es gibt Pizza mit Tandoori Chicken?!

Bereits zuvor war uns aufgefallen, dass auf der Speisekarte ein paar untypische Pizzavariationen stehen. So gibt es zum Beispiel Pizza mit Cranberries, Fleischbällchen, frischem Blattsalat oder Mango Chutney. Bei dieser Auswahl konnte sich Eli natürlich nicht entscheiden, also gab es für sie kurzerhand eine halbe Pizza mit Tandoori Chicken und eine Halbe mit italienischem Landschinken, was für Pizzaliebhaber natürlich ideal ist. Luh entschied sich für Linguine Monte e Mare und ich mich für Ravioli di Ricotta. Unser Aperitif neigte sich langsam auch dem Ende, also bestellten wir gleich noch eine hausgemachte Himbeerlimonade mit Vanille, die ich wärmstens empfehlen kann. Bald brachte man unsere liebevoll angerichteten Hauptspeisen.

Nach einer kurzen Testrunde kamen wir zu folgendem Schluss:

Elis Pizza hatte einen wunderbar dünnen Boden mit knusprigem Rand. Beide Hälften schmeckten gut, die Tandoori Hälfte war kräftig gewürzt, wie das für Tandoori eben der Fall ist.
Die Ravioli schmeckten sehr gut und die Kombination aus Salbeibutter, angebratenen Tomaten und Rucola passte gut zur Spinat-Ricotta Füllung.
Luanas Linguine mit Meeresfrüchten haben ich -aufgrund einer persönlichen Abneigung gegen Meerestiere- nicht probiert, aber sie schwärmte in den höchsten Tönen.

Moderne Einrichtung und klare Linien prägen den Stil des Apostos.

img_9726Zwischen Hauptgang und Nachspeise hatten wir ein wenig Zeit, um uns einmal bewusst im Restaurant umzusehen. Von unserem Platz aus hatten wir einen guten Blick auf den größten Teil des Restaurants, der durch die großen Fenster an der Frontseite sehr offen wirkt. Es gibt eine kleine Bar, an der sich ein Barkeeper langweilt, da um diese Zeit noch alle Gäste mit essen beschäftigt sind. Im vorderen Teil des Lokals sind alle Tische so platziert, das kein einziger in der Mitte des Raumes steht, was ich persönlich sehr angenehm finde, da ich beim Essen einfach nicht gerne auf dem Präsentierteller sitze, zumal sich das Aposto mittlerweile auch gut gefüllt hatte. Die Einrichtung ist recht schlicht gehalten, Naturmaterialien und Erdtöne sorgen für eine entspannte Atmosphäre.

Für Nachtisch ist immer Platz!

Obwohl wir von Vorspeise und Hauptgang schon gut satt waren, so freuten wir uns dennoch über unser Dessert. Da gab es einmal ein Schoko Soufflé, das mit einer Kugel Schokoladeneis serviert wurde, ein Karamell Crumble mit Pistazieneis und ein ganz klassisches Panna Cotta mit Erdbeersauce.

Die Mischung aus typisch italienischen Gerichten mit ausgefallenen Zutaten hat uns insgesamt sehr gut gefallen. Preislich liegt das Aposto absolut im Münchner Mittelfeld. Zu dritt hätten wir letztendlich für alles zusammen 109 € gezahlt, also durchschnittlich 36 € pro Person.

Vorspeise:
Mozzarella Prosciutto 9 €
Bruschetta 6 €
Melanzane alla Parmigiana 7 €

Hauptgang:
Pizza (italienischer Landschinken/ Tandoori Chicken) ca. 14 €
Ravioli di Ricotta 10 €
Linguine Monte e Mare 12 €

Nachspeise:
Panna cotta 5 €
Karamell Crumble 6€
Schokosoufflé 6 €

Getränke:
Lillet Wildberry 6 €
Himbeerlimonade 8 €

Da wir vom Restaurant zum Testessen eingeladen wurden,  haben wir hier ausschließlich die Speisen und das Ambiente in Augenschein genommen, nicht aber den Service.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s